--

Auch Kinder haften für Schäden

Unter Umständen muss auch ein Kind für hohe Schäden einstehen, die es durch unachtsames Verhalten verursacht. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der W&W-Gruppe, weist auf einen kürzlich vom Oberlandesgericht Celle (14 U 69/19) entschiedenen Fall hin und rät, sich durch eine Privat-Haftpflichtversicherung abzusichern.

Weißes Blatt mit Paragraph-Zeichen auf dunkelgrauem Teppichboden
Unter Umständen muss auch ein Kind für hohe Schäden einstehen, die es durch unachtsames Verhalten verursacht. Foto: Katja Bäcker-Wittke, Abdruck für redaktionelle Zwecke honorarfrei.
Bild herunterladen

Während eines Sommerurlaubs am Gardasee fuhr ein achtjähriges Mädchen mit dem Fahrrad auf einer Uferpromenade, während die Eltern in Sichtweite hinterhergingen. Während der Fahrt schaute das Mädchen für mehrere Sekunden nach hinten zu den Eltern. Trotz eines Warnrufs der Mutter kam es beinahe zu einer Kollision mit zwei entgegenkommenden Fußgängerinnen, die im letzten Moment ausweichen konnten. Eine der beiden Frauen verlor dabei das Gleichgewicht. Sie stürzte von der Uferpromenade auf einen darunter liegenden Betonsteig und von dort ins Hafenbecken. Dabei zog sie sich einen Bruch des Sprunggelenks zu, der in mehreren Operationen und mit Krankengymnastik behandelt werden musste. Das Gericht verurteilte das Mädchen, Schmerzensgeld von 6.000 Euro sowie verschiedene Vermögensschäden der verletzten Frau zu bezahlen, unter anderem Stornokosten für ein Ferienhaus.

Laut dem Urteil musste dem Mädchen auch im Alter von acht Jahren bewusst sein, dass es eine Gefahrensituation herbeiführte, indem es beim Vorwärtsfahren den Kopf nach hinten hielt. Es handelte sich dabei um keine plötzlich eingetretene Situation, in der sich das Kind reflexhaft falsch verhalten hätte. Den Eltern gab das Gericht jedoch keine Mitschuld. Sie hatten ihrem Kind im Alter von fünf Jahren das Fahrradfahren und die zu beachtenden Verkehrsregeln beigebracht.

Wer jemanden schädigt, haftet grundsätzlich mit seinem ganzen Vermögen. Hier hilft eine Privat-Haftpflichtversicherung, die vor den finanziellen Folgen schützt. Besitzen die Eltern eine solche Police, sind die Kinder in der Regel bis zum Ausbildungsende und solange sie keinen eigenen Hausstand haben, dort mitversichert. In dem entschiedenen Fall würde die Privat-Haftpflichtversicherung der Eltern die Schadenspositionen übernehmen, zu denen das Mädchen verurteilt wurde.

Ludwigsburg, 14. April 2020

Die W&W-Gruppe

1999 aus dem Zusammenschluss der beiden Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, entwickelt und vermittelt die W&W-Gruppe heute die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Sie verbindet die Geschäftsfelder Wohnen, Versichern und brandpool als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Dabei setzt die W&W-Gruppe auf den Omnikanalvertrieb, der von eigenen Außendiensten über Kooperations- und Partnervertriebe sowie Makleraktivitäten bis hin zu digitalen Initiativen reicht. Für den börsennotierten Konzern mit Sitz in Stuttgart arbeiten derzeit rund 13.000 Menschen im Innen- und Außendienst.