Mit gutem Gefühl auf die Piste

Sonnenschein und Pulverschnee locken im Winter wieder die Skifahrer auf die Pisten und verheißen das reine Skivergnügen. Doch jedes Jahr gibt es unzählige Skiunfälle mit zum Teil schwer verletzten Wintersportlern. Die Württembergische Versicherung AG empfiehlt deshalb, sich um ausreichenden Versicherungsschutz zu kümmern.

verschneite Piste in den Bergen mit Skifahrern
Jedes Jahr gibt es unzählige Skiunfälle mit zum Teil schwer verletzten Wintersportlern. Die Württembergische Versicherung empfiehlt deshalb, sich um ausreichenden Versicherungsschutz zu kümmern. Foto: Württembergische Versicherung. Abdruck für redaktionelle Zwecke mit Quellenangabe honorarfrei.
Bild herunterladen

Über 40.000 Skifahrer verletzen sich pro Jahr. Schultern, Kopf und Rumpf sind bei Stürzen und Kollisionen am häufigsten betroffen. Bleiben nach einem Skiunfall körperliche Schäden zurück, tritt die private Unfallversicherung ein. Sie bietet rund um die Uhr weltweiten Schutz vor den finanziellen Folgen eines Unfalls und unterstützt mit Assistance-Leistungen im Alltag.

Darüber hinaus ist eine Privat-Haftpflichtversicherung – nicht nur für Wintersportler – ein Muss. Denn wie im Alltag, gilt auch auf der Piste: Wer anderen eine Schaden zufügt, haftet in unbegrenzter Höhe und mit seinem gesamten Vermögen. Eine Privat-Haftpflichtversicherung schützt hier vor den finanziellen Folgen.

Ludwigsburg, 12. Dezember 2019

Die W&W-Gruppe

1999 aus dem Zusammenschluss der beiden Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, entwickelt und vermittelt die W&W-Gruppe heute die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Sie verbindet die Geschäftsfelder Wohnen, Versichern und brandpool als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Dabei setzt die W&W-Gruppe auf den Omnikanalvertrieb, der von eigenen Außendiensten über Kooperations- und Partnervertriebe sowie Makleraktivitäten bis hin zu digitalen Initiativen reicht. Für den börsennotierten Konzern mit Sitz in Stuttgart arbeiten derzeit rund 13.000 Menschen im Innen- und Außendienst.