Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen als Nutzer das bestmögliche Nutzererlebnis zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unserem Einsatz von Cookies einverstanden.

WHS entwickelt digitale Bürgerbeteiligungs-Plattform

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) hat ein digitales Bürgerbeteiligungs-Portal entwickelt: „Stadtentwicklungsmanager im Dialog“. Erster Einsatzort ist das Beteiligungsprojekt „Unser Freudenstadt – mit Strategie in die Zukunft“. Die interaktive Plattform wird positiv angenommen: Bereits in den ersten Tagen reichten die Freudenstädter mehr als 300 Ideen, Verbesserungsvorschläge und Meinungen ein.

Digitale Bürgerbeteiligung baut Barrieren ab und vereinfacht es Bürgern, ihre Meinung in die Stadtentwicklung einzubringen. Auf diese Weise demokratisiert und optimiert sie Beteiligungsprozesse und ist damit ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur „Smart City“. Um Städten und Gemeinden – ob Metropole oder ländliche Kommune – die passenden Werkzeuge dafür an die Hand zu geben, hat die WHS den „Stadtentwicklungsmanager im Dialog“ entwickelt.

Die interaktive Beteiligungs-Plattform kann mit jedem internetfähigen Endgerät aufgerufen und modular auf die Bedürfnisse und Ziele jeder Kommune zugeschnitten werden. Für jedes Beteiligungs- oder Bürgerinformations-Projekt wird ein sogenannter „Dialograum“ angelegt. Neben zahlreichen Möglichkeiten zur Information und Dokumentation eines Projektes kann der Dialograum auch mit verschiedenen nutzerfreundlichen Beteiligungs-Tools bereichert werden. Diese bieten den Usern die Möglichkeit, sich jederzeit und von überall aktiv und zielführend an den Stadtentwicklungsprozessen ihrer Heimatstadt oder -gemeinde zu beteiligen. Die Kommune erhält dadurch überproportional viele Rückmeldungen, wertvolle Impulse für die künftige Stadtentwicklung und einen guten Überblick über das Meinungsbild in der Bevölkerung.

Betreut wird das Portal vom Geschäftsbereich Städtebau der WHS: Er begleitet Städte und Gemeinden bei der ganzheitlichen Stadtentwicklung. Dazu gehören Leistungen wie Stadtentwicklungskonzepte, Stadterneuerung und Städtebauförderung, Baulandentwicklung, Projektentwicklung und -steuerung, Wettbewerbe und Vergabeverfahren sowie Beratungsleistungen zum Thema „Smart City“. Die digitale Beteiligung komplettiert das Portfolio der ganzheitlichen Stadtentwicklung der WHS.

Das Städtebau-Team der WHS steht am Stand B1.120 der EXPO REAL (7. bis 9. Oktober 2019 in München) für ein unverbindliches Beratungsgespräch zur Verfügung. Weitere Informationen zur Bürgerbeteiligungs-Plattform sind unter www.stadtentwicklungsmanager-im-dialog.de zu finden.



Ludwigsburg, 25. September 2019

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) ist ein Tochterunternehmen des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische. Als überregional tätige Immobilienexpertin der Unternehmensgruppe liegen ihre Kernkompetenzen in den Bereichen Städtebau, Wohnungsbau und Immobilienmanagement. Seit 1949 hat die WHS bundesweit mehr als 24.000 Häuser und Wohnungen erstellt, rund 457 Sanierungsgebiete in mehr als 265 Städten und Gemeinden betreut und verwaltet derzeit rund 15.900 Einheiten. Die WHS ist mit rund 170 Mitarbeitern am Hauptsitz in Ludwigsburg sowie durch Geschäftsstellen in den Ballungsräumen Dresden, Frankfurt am Main, Hannover, Karlsruhe, Köln und München aktiv.

Die W&W-Gruppe

1999 aus dem Zusammenschluss der beiden Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, entwickelt und vermittelt die W&W-Gruppe heute die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Sie verbindet die Geschäftsfelder Wohnen, Versichern und brandpool als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Dabei setzt die W&W-Gruppe auf den Omnikanalvertrieb, der von eigenen Außendiensten über Kooperations- und Partnervertriebe sowie Makleraktivitäten bis hin zu digitalen Initiativen reicht. Für den börsennotierten Konzern mit Sitz in Stuttgart arbeiten derzeit rund 13.000 Menschen im Innen- und Außendienst.