Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen als Nutzer das bestmögliche Nutzererlebnis zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unserem Einsatz von Cookies einverstanden.

Vermieter muss für funktionierenden Telefonanschluss sorgen

Vermieter müssen defekte Telefonanschlüsse instand setzen, damit die Mietwohnung in einem vertragsgemäßen Zustand bleibt. Die Wüstenrot Bausparkasse, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofs (VIII ZR 17/18) hin.

Die klagende Mieterin hatte die Wohnung mit einem vorhandenen Telefonanschluss gemietet, über den neben der Telekommunikation auch der Zugang zum Internet erfolgte. Nachdem ein Defekt an der Leitung aufgetreten war, verlangte sie vom Vermieter, dass er das Kabel instand setze. Der Vermieter war nicht bereit, die Kosten dafür zu übernehmen, und bekam zunächst vor dem Landgericht Oldenburg Recht. Der Bundesgerichtshof hob jedoch das Urteil auf und verurteilte den Vermieter, das Kabel auf seine Kosten zu erneuern.

Laut dem Urteil muss der Vermieter die Wohnung in einem vertragsgemäßen Zustand erhalten. Dazu gehöre auch ein funktionierender Telefonanschluss, zumindest wenn die Wohnung mit diesem Anschluss vermietet wird. Das gelte auch dann, wenn dies nicht ausdrücklich im Mietvertrag geregelt ist. Der Mieter könne nämlich einen Wohnstandard erwarten, welcher der üblichen Ausstattung vergleichbarer Wohnungen entspricht.



Ludwigsburg, 15. Juli 2019

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W)

1999 aus dem Zusammenschluss der beiden Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, entwickelt und vermittelt die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe heute die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Als börsennotierter Konzern mit Sitz in Stuttgart verbindet die W&W-Gruppe die Geschäftsfelder Wohnen, Versichern und brandpool als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Dabei setzt sie auf den Omnikanalvertrieb, der von eigenen Außendiensten über Kooperations- und Partnervertriebe sowie Makleraktivitäten bis hin zu digitalen Initiativen reicht. Derzeit arbeiten rund 13.000 Menschen im Innen- und Außendienst für die W&W-Gruppe.