Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen als Nutzer das bestmögliche Nutzererlebnis zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unserem Einsatz von Cookies einverstanden.

Württembergische mit verbessertem Angebot für den Mittelstand

Als Partner des Mittelstands bietet die Württembergische Versicherung AG mittelständischen Unternehmen individuellen Versicherungsschutz und spezielle Zielgruppenprodukte. Um den Bedürfnissen ihrer Firmenkunden zu entsprechen, optimiert die Württembergische ihr Angebot laufend. So hat sie jetzt die Zusatzoption „SachPlus“ auf den Markt gebracht, mit dem der Mittelstand die finanziellen Folgen von Schadenfällen noch besser als bisher absichern kann. Darüber hinaus hat sie die Sachversicherungsbausteine ihrer bewährten Firmen-Police verbessert.

Die Firmen-Police der Württembergischen besteht aus einzelnen Bausteinen, die die Kunden nach ihren Bedürfnissen individuell und flexibel zusammenstellen können. Neben der Haftpflichtversicherung enthält die Firmen-Police die Sachversicherungen „Inhalt“, „Gebäude“ und „Ertragsausfall“. Zusätzlich ergänzt der „Cyber-Baustein“ den Schutz gegen finanzielle Risiken durch IT-Angriffe.

Auch der Service der Württembergischen ist auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt. So zeigt die Erfahrung, dass mittelständische Unternehmer sich in der Regel nicht in der Tiefe mit Risiken und Vorsorge beschäftigen möchten. Stattdessen wollen sie einen Vermittler, dem sie vertrauen und der sie über das Wesentliche informiert.

Damit ihre Firmenkunden von einem nochmals verbesserten Versicherungsschutz profitieren können, hat die Württembergische die Zusatzoption „SachPlus“ auf den Markt gebracht. Diese enthält unter anderem die folgenden, marktüberdurchschnittlichen Leistungen:

  • Unterversicherungsschutz bis zu einem Schaden von 500.000 Euro.

  • Verzicht auf Leistungskürzung bei grob fahrlässiger Verletzung von allgemein gültigen Sicherheitsvorschriften und Obliegenheiten: Bis zu einem Schaden von 150.000 Euro erfolgt keine Kürzung; für weitere 350.000 werden mindestens 80 Prozent des Schadens ersetzt.

  • Verzicht auf Leistungskürzung wegen grob fahrlässiger Verletzung der Anzeigepflicht von Gefahrerhöhungen: Bis zu einem Schaden von 5.000 Euro erfolgt keine Kürzung; für weitere 95.000 Euro werden mindestens 80 Prozent des Schadens ersetzt.

  • Schäden, die durch wild lebende Wirbeltiere, wie zum Beispiel Wildschweine, herbeigeführt werden.

  • Übernahme von Gewinn und fortlaufenden Kosten bis zu 24 Monate bei Ertragsausfall aufgrund eines Sachschadens, bis zur doppelten Inhaltssumme.

  • 36 Monate Haftzeit in der Gebäudeversicherung für Mietausfall.

Zudem hat die Württembergische aktuell ihre Sachversicherungsbausteine „Inhalt“, „Gebäude“ und „Ertragsausfall“ überarbeitet und um zahlreiche Leistungen ergänzt sowie den Versicherungsumfang für verschiedene Risiken erweitert. So sind jetzt beispielsweise Geschäftsfahrräder inklusive E-Bikes bis 5.000 Euro (statt bisher bis 1.000 Euro) und Kühlgut bis 10.000 Euro (statt bisher bis 5.000 Euro) versichert.

Darüber hinaus bietet das Unternehmen Zielgruppenprodukte etwa für Bäckereien und Konditoreien, Metallbau- und Schlossereibetriebe, Elektriker, Gaststätten, Hotels, Optiker und Akustiker sowie Friseurbetriebe an, die auf die spezifischen Versicherungsanforderungen abgestimmt sind. Als Basis hierfür dient die bewährte Firmen-Police. Die Zusatzoption „SachPlus“ ist künftig ein weiterer Bestandteil der Zielgruppenprodukte.

Ludwigsburg, 8. Juli 2019

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W)

1999 aus dem Zusammenschluss der beiden Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, entwickelt und vermittelt die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe heute die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Als börsennotierter Konzern mit Sitz in Stuttgart verbindet die W&W-Gruppe die Geschäftsfelder Wohnen, Versichern und brandpool als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Dabei setzt sie auf den Omnikanalvertrieb, der von eigenen Außendiensten über Kooperations- und Partnervertriebe sowie Makleraktivitäten bis hin zu digitalen Initiativen reicht. Derzeit arbeiten rund 13.000 Menschen im Innen- und Außendienst für die W&W-Gruppe.