Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen als Nutzer das bestmögliche Nutzererlebnis zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unserem Einsatz von Cookies einverstanden.

Krankenversicherung erstattet Grippeschutzimpfung

Es röchelt und schnieft – der Herbst ist da, und die Erkältungszeit hat begonnen. Die Württembergische Krankenversicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), hat Informationen zum Umgang mit Erkältungskrankheiten und der Grippe zusammengestellt. Sie weist zudem darauf hin, dass sie die Kosten für die Grippeschutzimpfung in der Regel übernimmt.

Der Beginn der dunklen Jahreszeit – kühl und in der Regel feuchter als der Sommer – ist für viele gleichbedeutend mit der ersten Erkältung der neuen Saison. Erkrankte klagen über Husten, Schnupfen, Heiserkeit und Unwohlsein. Erfahrene Hausärzte raten gerne zu warmen Erkältungsbädern, heißem Tee (mit Honig, frisch gepresster Zitrone und einigen Gewürznelken darin), vor allem aber zu Ruhe und ausreichendem Schlaf. Ob käuflich zu erwerbende Arzneimittel – die zahlreich angeboten werden – im Handumdrehen von allen Beschwernissen der Erkältung befreien, ist Glaubenssache.

Klingen die Beschwerden auch nach mehr als einer Woche nicht ab, kann der Hausarzt Antibiotika verschreiben. Diese greifen keine Viren an, sondern Bakterien – daher bringen sie in der ersten Erkältungswoche oft nichts. Antibiotika sollten auch nicht leichtfertig genommen werden, da Krankheitserreger Resistenzen gegen diese Medikamente entwickeln. Mittelfristig kann durch eine verfrühte und zu häufige Einnahme die Wirkung beeinträchtigt werden.

Während eine Erkältung vorrangig lästig ist, sieht es mit einer echten Grippe – der Influenza – schon anders aus. Echte Grippe ist eine schwere Erkrankung mit hohem Fieber, Gliederschmerzen, Erkältungssymptomen und oft auch einer Beeinträchtigung des Herz-Kreislauf-Systems. Die Erkrankung kann im Gegensatz zu einer landläufigen Erkältung über mehrere Wochen unvermindert anhalten. Patienten fühlen sich nicht nur in Maßen beeinträchtigt, sondern ausgesprochen krank.

Laut der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut, einem für Gesundheitsfragen zuständigen Bundesinstitut, ist eine Grippeschutzimpfung insbesondere für folgende Personengruppen wichtig:

  • über 60-Jährige

  • Schwangere ab der 14. Schwangerschaftswoche

  • Menschen aller Altersgruppen mit einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung durch ein Grundleiden

  • Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen

  • Menschen, die regelmäßig engen Kontakt mit Personen aus den oben genannten Risikogruppen haben

  • Menschen mit direktem Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln (Stichwort: Vogelgrippe)

Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung folgen wie die gesetzliche Krankenversicherung grundsätzlich den Empfehlungen der STIKO. Das heißt: Gehört ein privat Krankenversicherter zu den genannten Personengruppen, kann er davon ausgehen, dass seine private Krankenversicherung die Kosten für die Impfung erstattet – so auch die Württembergische. Sie übernahm bereits in der zurückliegenden Saison die Kosten für die Vierfach-Impfung. Bei ihr wie auch bei zahlreichen anderen privaten Krankenversicherungen wird durch eine Grippeschutzimpfung im Übrigen der Anspruch auf Beitragsrückerstattung nicht gefährdet.

Ideale Impfzeit für die Grippeschutzimpfung, die in der Regel gut vertragen wird, ist der Herbst. Aber auch im Winter macht die Impfung noch Sinn.

Stuttgart, 19. November 2018

Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder Wüstenrot, Württembergische und W&W brandpool als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe des Vorsorge-Spezialisten, für den rund 13.000 Menschen arbeiten. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben, Makleraktivitäten sowie digitalen Initiativen kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.