Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen als Nutzer das bestmögliche Nutzererlebnis zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unserem Einsatz von Cookies einverstanden.

Wer unvorsichtig aus Auto aussteigt, haftet für mögliche Schäden

Beim Vorbeifahren an geparkten Fahrzeugen muss in der Regel ein Seitenabstand von mindestens einem halben Meter eingehalten werden. Andernfalls ist man für eine Kollision mitverantwortlich, falls aus dem geparkten Fahrzeug plötzlich jemand aussteigt. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein Urteil des Landgerichts Hagen (3 S 46/17) hin.

Eine Autofahrerin kollidierte beim Vorbeifahren an einem geparkten Fahrzeug mit der sich öffnenden Tür, als der Insasse des parkenden Autos aussteigen wollte. Im Prozess machte der Halter des vorbeifahrenden Fahrzeugs die Kosten für die Reparatur und einen notwendigen Mietwagen geltend. Der Halter des geparkten Fahrzeugs berief sich darauf, dass er die Türe nur geringfügig geöffnet und die Unfallgegnerin keinen ausreichenden Seitenabstand eingehalten hatte. Ein Sachverständiger ermittelte, dass der Seitenabstand zwischen 54 und 80 cm betragen hatte.

Laut dem Urteil genügt in der Regel beim Vorbeifahren an einem geparkten Pkw ein Seitenabstand von einem halben Meter. Das Gericht betonte dabei, dass Aussteigende die Türe ihres Fahrzeugs zunächst nur vorsichtig einen Spalt öffnen dürften, um den rückwärtigen Verkehr zu sichten. Ein höherer Seitenabstand wäre unter anderem notwendig gewesen, wenn die Türe des geparkten Autos bereits geöffnet war, als sich die Unfallgegnerin näherte. Da dies im entschiedenen Fall nicht nachweisbar war, musste der Halter des geparkten Fahrzeugs den entstandenen Schaden in vollem Umfang ersetzen.

Stuttgart, 15. November 2018

Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder Wüstenrot, Württembergische und W&W brandpool als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe des Vorsorge-Spezialisten, für den rund 13.000 Menschen arbeiten. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben, Makleraktivitäten sowie digitalen Initiativen kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.