Wer in der Region Stuttgart wohnt, will hier bleiben

Große Nachfrage, kleines Angebot, steigende Preise – und dies mit anhaltender Tendenz. 93 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Stuttgart rechnen aufgrund des Zuzugs neuer Einwohner mit Engpässen auf dem Immobilienmarkt der Region Stuttgart, einer Verknappung günstigen Wohnraums (92 Prozent) sowie einem Anstieg der Immobilienpreise (85 Prozent). Dass die Region dadurch an Attraktivität verliert, erwarten jedoch nur 19 Prozent. Der mit 58 Prozent überwiegende Anteil der Bevölkerung steht dem Zuzug neuer Einwohner vielmehr positiv gegenüber und erwartet, dass die Region von neuen Fachkräften oder einem positiven Einfluss auf die Altersstruktur profitiert. Das sind die zentralen Ergebnisse einer aktuellen, repräsentativen TNS-Infratest-Umfrage zur Entwicklung der Wohnraumsituation und zum Immobilienerwerb in der Region Stuttgart, die im Auftrag der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe durchgeführt wurde.

Um der Wohnraumknappheit in der Region Stuttgart (Stadt Stuttgart sowie Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr) entgegen zu wirken, plädieren 85 Prozent der Befragten für die Umnutzung von Bestandsgebäuden. Dies kann etwa durch die Wandlung von Büro- in Wohnraum bewerkstelligt werden. 43 Prozent der Befragten befürworten außerdem die Aufstockung von Stadthäusern und unterstreichen damit ebenfalls den Ansatz, zunächst bestehende Gebäude zur Schaffung neuen Wohnraums zu nutzen. Falls neue Bauflächen ausgewiesen werden sollten, dann laut 76 Prozent der Befragten im Stadtrandbereich bzw. Umland von Stuttgart, immerhin 53 Prozent sind auch für neue innerstädtische Bauflächen. Gleichwohl wollen die Bürgerinnen und Bürger trotz Wohnraumknappheit auf innerstädtisches Grün nicht verzichten: Nur rund 18 Prozent sind der Ansicht, dass städtische Grünflächen in Bauland umgewandelt werden sollten.

Den Erwerb einer Immobilie in der Region Stuttgart hält mit 46 Prozent jedoch nur knapp die Hälfte der Befragten finanziell für realisierbar, 47 Prozent schließen das für sich aus. Lediglich 17 Prozent sind bereit, für das eigene Heim Kompromisse bei der Wohnfläche oder Bauausführung einzugehen.

Umzug in ländliche Regionen nur, wenn der Rahmen stimmt

Und wie steht es mit der Bereitschaft, eine Immobilie in ländlichen Gebieten außerhalb der Region Stuttgart zu erwerben? Damit die in Stuttgart lebenden Befragten diesen Schritt in Erwägung ziehen, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein: 89 Prozent erwarten eine gute Verkehrsanbindung, 88 Prozent eine gute Infrastruktur vor Ort mit Kinderbetreuung, Schulen, Einkaufsmöglichkeiten und Kulturangebot. Bei 82 Prozent der Befragten käme eine Immobilie außerhalb der Region Stuttgart nur bei erheblichen Preisnachlässen von im Schnitt 35 Prozent in Frage.

Und ganz wesentlich ist die Fahrzeit: Für 76 Prozent der Befragten kommt der Erwerb einer Immobilie außerhalb der Region Stuttgart nur infrage, wenn die Fahrzeit in die Stadt möglichst gering ist. Dies gilt für die Stuttgarter auch bei einem Umzug in die Region außerhalb der Landeshauptstadt: Mehr als durchschnittlich 36 Minuten wollen die Befragten nicht für den Weg nach Stuttgart aufbringen – Rentner und Pensionäre im Schnitt sogar nur 34 Minuten. Für die überwiegende Mehrheit (59 Prozent) ist bereits bei 30 Minuten die Schmerzgrenze erreicht. Keiner der Befragten wäre darüber hinaus bereit, für kostengünstigeren Wohnraum eine Fahrzeit zur Stadt von über 60 Minuten in Kauf zu nehmen. Der Wunsch nach Stadtnähe lässt sich also nicht mit günstigeren Preisen im Umland aufwiegen.

Mehrheit bevorzugt Einfamilienhaus

Sollte dennoch Eigentum in ländlichen Gebieten außerhalb der Region Stuttgart erworben werden, bleibt für rund 53 Prozent der Befragten das Einfamilienhaus mit großem Abstand das bevorzugte Wohnkonzept – vor allem für Familien mit Kindern bzw. Haushalte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von über 2.500 Euro. Für Single- und Rentner-Haushalte sind dagegen auch Eigentumswohnungen (23 bzw. 26 Prozent der Nennungen) und Mehrgenerationenhäuser (22 bzw. 24 Prozent der Nennungen) attraktiv.

Dazu Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse AG: „Die Befragung zeigt: Die Region Stuttgart bleibt für die Bevölkerung trotz Wohnraumverknappung und hoher Preise äußerst attraktiv. Wer hier wohnt, will hier bleiben – und das gerne in der eigenen Immobilie.“

Und Alexander Heinzmann, Geschäftsführer der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS), ergänzt: „Die Befragung zeigt deutlich, dass wir innovative und kostengünstige Wohnkonzepte brauchen, um den Erwerb von Wohneigentum in der Region Stuttgart trotz steigender Preise und geringem Angebot möglich zu machen.“

Methodik: TNS Infratest hat im Zeitraum 18. bis 30. Mai 2016 im Auftrag der Wüstenrot & Württembergische AG insgesamt 500 Personen telefonisch befragt. Die Befragung ist repräsentativ für die Bevölkerung in der Stadt Stuttgart ab 18 Jahren.




Stuttgart, 14. Juli 2016

Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe des Vorsorge-Spezialisten, für den rund 13.000 Menschen arbeiten. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.