Stellungnahme der W&W-Gruppe zum „Brexit“

Für die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) lassen sich nach heutigem Stand keine nachhaltigen negativen Auswirkungen für das konzernweite Kapitalanlageergebnis durch den EU-Austritt Großbritanniens ausmachen. Hauptgrund dafür ist die untergeordnete Rolle, die die Aktien in der Kapitalanlagepolitik der W&W-Gruppe einnehmen. Die Aktienquote beträgt derzeit unter drei Prozent aller Kapitalanlagen, wobei kein wesentliches Engagement in Großbritannien besteht. Schwerpunkte der Aktienportfolien sind vielmehr Kontinentaleuropa und USA. Auch bei festverzinslichen Wertpapieren nehmen britische Staats- und Unternehmensanleihen mit einer Quote von ebenfalls unter drei Prozent nur einen geringen Anteil am gesamten Exposure ein. Zudem hat sich die W&W-Gruppe mit Durationsverlängerungen und Absicherung von Aktienportfolien und Devisen schon frühzeitig für einen eventuellen „Brexit“ gewappnet.

Stuttgart, 24. Juni 2016

Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe des Vorsorge-Spezialisten, für den rund 13.000 Menschen arbeiten. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.