Bei Hauskauf alle Vereinbarungen in den Kaufvertrag aufnehmen

Beim Verkauf eines Hauses informiert der private Verkäufer häufig über die Wohnfläche und andere Eigenschaften des Hauses. Stellt sich später heraus, dass einzelne Angaben nicht zutreffen, kann der Käufer nicht ohne weiteres einen Teil des Kaufpreises zurückverlangen. Dies kommt nur dann in Betracht, wenn der notarielle Kaufvertrag eine entsprechende Vereinbarung enthält oder der Verkäufer den Käufer wissentlich falsch informiert hat. Die Wüstenrot Bausparkasse, ein Unternehmen des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische, weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofes (V ZR 78/14) hin.

Im entschiedenen Fall hatte der private Verkäufer eines sieben Jahre alten Wohnhauses in einem Exposé und bei den Kaufverhandlungen angegeben, dass das Haus eine Wohnfläche von rund 200 qm habe. Er überreichte dem Käufer einen entsprechenden Grundriss. Nach dem Kauf ermittelte ein vom Käufer beauftragter Architekt eine Wohnfläche von lediglich 172 qm. Der Käufer verklagte daraufhin den Verkäufer, von dem gezahlten Kaufpreis von 550.000 Euro einen Teilbetrag von rund 66.000 zurückzuzahlen. Damit kam er jedoch nicht durch.

Laut der Entscheidung muss der Verkäufer eines Hauses nicht ohne weiteres für seine Angaben zur Wohnfläche und zu anderen Eigenschaften des Hauses einstehen. Vielmehr seien Vereinbarungen zur Beschaffenheit eines Hauses nur rechtsverbindlich, wenn sie in den notariellen Kaufvertrag aufgenommen werden. Die notarielle Beurkundung eines Grundstückskaufes diene dazu, die Kaufbeteiligten vor übereilten Vereinbarungen zu schützen und sie rechtlich zu beraten. Dem würde es widersprechen, wenn der Verkäufer in jedem Fall auch für Aussagen haften müsste, die nicht in den Kaufvertrag eingeflossen sind. Dafür hafte er nur, wenn er wider besseres Wissen falsche Angaben gemacht hat. Im entschiedenen Fall ging er jedoch selbst davon aus, dass der dem Käufer ausgehändigte Grundriss eine zutreffende Wohnfläche angab.

Stuttgart, 8. Juni 2016

Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe des Vorsorge-Spezialisten, für den rund 13.000 Menschen arbeiten. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.