Fahrtkosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

Hat ein Steuerzahler mehrere Vermietungsobjekte an ein und demselben Ort, die er selbst wie ein Hausmeister betreut und daher sehr oft aufsucht, kann er die entstehenden Fahrtkosten nicht als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung berücksichtigen lassen. Dies hat nach Angaben der Wüstenrot Bausparkasse, einer Tochter des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische (W&W), der Bundesfinanzhof in einem Urteil vom 01.12.2015, Az.: IX R 18/15, entschieden.

In dem betreffenden Fall hatte der Kläger zwei Vermietungsobjekte am selben Ort. An mehr als 300 Tagen im Jahr suchte er sie auf, um Pflegearbeiten wie streuen, fegen, gießen und pflanzen zu erledigen. Für die Anfahrten von seinem Wohnort aus entstanden ihm dabei beträchtliche Fahrtkosten, die er auch durch ein Fahrtenbuch nachweisen konnte. Dennoch entschied der Bundesfinanzhof, dass dafür lediglich die Entfernungspauschale des Einkommensteuergesetzes von 0,30 Euro je Kilometer anzusetzen sei. Das Gericht begründete seine Entscheidung im wesentlichen damit, dass der Kläger am Ort der beiden Objekte angesichts einer derart großen Zahl an Fahrten eine regelmäßige Tätigkeit ausübe, um Einkünfte zu erzielen, die nicht einfach aus der Verwaltung eines Grundbesitzes bestehe.

Stuttgart, 12. Mai 2016

Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe des Vorsorge-Spezialisten, für den rund 13.000 Menschen arbeiten. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.