Keine Wendemanöver bei unübersichtlichen Verkehrssituationen

Beim Wenden auf der Straße dürfen andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet werden. Notfalls muss man einen Umweg machen, um gefahrlos wenden zu können. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (I-1 U 46/15) hin.

Ein Autofahrer war im entschiedenen Fall auf einer dicht befahrenen Landstraße mit einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h unterwegs. Er wollte wenden, blinkte links, reduzierte die Geschwindigkeit und fuhr nah an den Mittelstreifen heran. Der Lenker des hinter ihm fahrenden LKW konnte nicht rechtzeitig bremsen, sodass es zur Kollision kam.

Das Gericht entschied, dass beide Fahrer ihre Sorgfaltspflichten verletzt hätten und je zur Hälfte für den Unfallschaden hafteten. Laut dem Urteil hätte der Autofahrer nicht zum Wenden ansetzen dürfen, da hierdurch der nachfolgende Verkehr überrascht und gefährdet wurde. Ein Wenden sei vielmehr nur in gut überblickbaren Situationen zulässig. Ansonsten müsse man einen Umweg machen, um an der günstigsten Stelle wenden zu können. Aber auch den nachfolgenden LKW-Fahrer treffe eine Mitschuld, da er nicht den erforderlichen Sicherheitsabstand eingehalten habe.

Stuttgart, 2. Mai 2016

Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe des Vorsorge-Spezialisten, für den rund 13.000 Menschen arbeiten. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.