Nur marktübliches Disagio als Werbungskosten absetzbar

Bei der Finanzierung einer Wohnimmobilie, die vermietet werden soll, kann ein Disagio (Darlehensabgeld) vereinbart werden. Dieser Teil der einzubehaltenden Kreditsumme gehört dann grundsätzlich zu den Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung. Wie die Wüstenrot Bausparkasse, eine Tochter des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische (W&W), berichtet, muss das Disagio allerdings marktüblich sein. Das ergibt sich aus einem Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz vom 16.10.2014, AZ 4K 1265/13.

In seinem Urteil hat das Gericht mit Hinweis auf die fehlende Marktüblichkeit ein Disagio von zehn Prozent der Kreditsumme nicht in vollem Umfang zum Werbungskostenabzug zugelassen. Es berief sich in seiner Urteilsbegründung auf die langjährige Verwaltungspraxis, die ab 2007 auch Eingang in das Einkommensteuergesetz gefunden hat. Ein Disagio ist hiernach marktüblich, wenn es bei einer mindestens fünfjährigen Zinsbindungsdauer nicht mehr als fünf Prozent beträgt. Höhere Beträge sind auf die Darlehenslaufzeit zu verteilen und nur insoweit steuerlich abzusetzen.

Im Urteilsfall hatte der Kläger mit seiner Bank einen sehr niedrigen Darlehenszins und ein hohes Disagio von zehn Prozent vereinbart. Das Gericht akzeptierte fünf Prozent. Die weiteren fünf Prozent verteilte es auf die Darlehenslaufzeit von zehn Jahren. Eine Revision ist beim Bundesfinanzhof anhängig.

Stuttgart, 19. Januar 2016

Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe von gut 7.000 Innendienst-Mitarbeitern und 6.000 Außendienst-Partnern in Deutschland. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.