Schuldzinsen trotz Grundstücksverkaufs absetzbar

Schuldzinsen für Kredite zur Finanzierung einer ursprünglich vermieteten Immobilie können auch nach dem Verkauf des Hauses Werbungskosten für Vermietung und Verpachtung sein. Auf diese Klarstellung (Az.: IV C 1-2211/11/10001) für die Finanzbehörden durch das Bundesfinanzministerium (BMF) macht die Wüstenrot Bausparkasse, eine Tochter des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische, aufmerksam. Das BMF reagiert damit auf entsprechende Urteile des Bundesfinanzhofes (BFH).

Der BFH hat sich in den letzten Jahren wiederholt zur steuerlichen Behandlung von Schuldzinsen als nachträgliche Werbungskosten bei Vermietung und Verpachtung geäußert, die nach dem Verkauf eines Mietwohngrundstücks gezahlt werden. Als Grundsatz ist dabei laut BMF der Vorrang der Schuldentilgung zu beachten. Die Schulden müssen also vorweg soweit wie möglich mit dem Verkaufserlös getilgt werden. Nur die Zinsen für dann noch verbleibende Restschulden sind absetzbar. Außerdem darf die Absicht, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung zu erzielen, nicht bereits vor dem Verkauf aufgegeben worden sein.

Das BMF ergänzt sein Schreiben noch durch den Hinweis, dass eine Vorfälligkeitsentschädigung, also eine Entschädigungszahlung an die Bank bei vorzeitiger Schuldentilgung, keine nachträglichen Werbungskosten bei Vermietung und Verpachtung darstellt.

Stuttgart, 24. September 2015

Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist
Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe von rund 7.600 Innendienst-Mitarbeitern und 6.000 Außendienst-Partnern in Deutschland. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.