W&W-Halbjahresergebnis deutlich über anteiligem Plan – Positiver Erstkonsolidierungseffekt aus Integration der Allianz Dresdner Bauspar AG erwartet

Der IFRS-Konzernüberschuss des Wüstenrot & Württembergische-Konzerns (W&W) betrug im ersten Halbjahr des laufenden Jahres 100,9 (Vorjahr: 134,7) Millionen Euro.

Damit hat der Vorsorge-Spezialist den anteiligen Ergebnis-Plan in Höhe von 70 Millionen Euro deutlich übertroffen. Die Planung lag aufgrund der Investitionen in das Zukunftsprogramm „W&W 2012“ und der Integrationsaufwendungen für die 2009 erworbene Victoria Vereinsbank AG (VVB) unter dem Vorjahreswert.

Der Kauf der Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB) wurde am 7. Juli 2010 rechtlich vollzogen, die eigentliche Verschmelzung mit der Wüstenrot Bausparkasse AG ist für Anfang Oktober 2010 vorgesehen. Im Zuge der Konsolidierung der ADB wird der W&W-Konzern im dritten Quartal 2010 von einem positiven Wert- und Ergebnisbeitrag profitieren. Nach vorläufiger Ermittlung wird der Erstkonsolidierungseffekt nach IFRS 3 rund 98 Millionen Euro betragen. Dem Erstkonsolidierungseffekt stehen jedoch Integrationsaufwendungen und erhebliche Investitionen in den Vertriebsausbau sowie in Marketingmaßnahmen gegenüber.

Insgesamt wird der W&W-Konzern im Gesamtjahr sein bisheriges Ergebnis-Ziel von 140 Millionen Euro deutlich übertreffen. Aller Voraussicht nach ist mit einem IFRS-Konzernüberschuss von mehr als 160 Millionen Euro zu rechnen.

Stuttgart, den 12. August 2010