WHS und GMA veranstalteten wohnwirtschaftliches Forum

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) Dresden hat dieser Tage gemeinsam mit der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH (GMA) ein Forum zum Thema „(Innen-)Stadt, Handel, Wohnen und...?“ veranstaltet. Im neuen Campus der Hochschule Mittweida diskutierten Spitzenvertreter aus Forschung und Wissenschaft, Kommunalpolitik, Handelsunternehmen und Stadtentwicklern neue erforderliche Wege und mögliche Übertragbarkeiten bereits funktionierender Lösungen sowie aktuelle Zustände und Entwicklungsperspektiven der sächsischen (Innen-)Städte. Rund 120 Gäste waren der Einladung der WHS und der GMA gefolgt. Ziel der Veranstaltung war, unterschiedliche Interessengruppen aus dem öffentlichen und privaten Bereich anzusprechen und gemeinsam ortsspezifische Lösungen zu entwickeln.

Die Diskussion zeigte, dass die Herausforderungen an die Städte nach wie vor hoch sind und neue Entwicklungen hinzukommen. Begriffe wie "smart city", "shared economy" oder "digitale Stadt" klingen noch fremdartig, halten jedoch schon Einzug in Mittel- und Kleinstädte. Übereinstimmung bestand darin, dass die kompakte Stadt und der kulturhistorisch wertvolle Bestand nur erhalten werden kann, wenn die bauliche Dichte berücksichtigt wird. Ebenfalls waren sich alle einig, dass die Identifikation der Bewohnerschaft mit ihrer Stadt zukünftig die Entwicklung bestimmen wird.

Im anspruchsvollen Wandel zwischen bestehenden Stadtstrukturen und zurückgehenden Einwohnerzahlen müssen die Städte aktiv bleiben und sich weiter attraktiv machen. Informations- und Wissensgesellschaft, Stadttourismus, Wirtschaft, Senioren und Kinder und Familien schließen sich nicht aus und werden weiter Handlungsschwerpunkte bleiben. Zeitgleich müssen die Quartiere den Bewohnern kulturelle Angebote, wohnnahe Einkaufsmöglichkeiten und Grünanlagen, kurze Wege sowie Ruhe und Vertrautheit bieten.

Darüber hinaus zeigte der Dialog, dass von Bund und Land Verlässlichkeit und Kontinuität in der die Handlungsrahmen bestimmenden Gesetzgebung erwartet werden. Dass dies gelingen kann, hat die Städtebauförderung mit ihrer Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen bewiesen. Besonders unter dem Eindruck des rasant voranschreitenden Strukturwandels bedarf es weiter dieser selbstfinanzierenden Anschubwirkung.

Dresden, 27. Februar 2015

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) ist ein Tochterunternehmen des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische. Als überregional tätige Immobilienexpertin der Unternehmensgruppe liegen ihre Kernkompetenzen in den Bereichen Städtebau, Wohnungsbau und Immobilienmanagement. Seit 1949 hat die WHS bundesweit mehr als 23.000 Häuser und Wohnungen erstellt und verwaltet derzeit rund 11.000 Miet- und Eigentumswohnungen. Die WHS ist mit rund 180 Mitarbeitern am Hauptsitz in Ludwigsburg sowie durch Geschäftsstellen in den Ballungsräumen Dresden, Frankfurt am Main, Hannover, Karlsruhe, Köln und München aktiv.