Wer zahlt, wenn das Auto demoliert wird?

Eingeschlagene Scheiben, aufgeschlitzte Reifen, zerschnittene Cabrio-Verdecke oder ein in Brand gestecktes Auto: Abgestellte Fahrzeuge werden immer wieder Opfer mutwilliger Angriffe, durch meist unbekannte Täter. Die Württembergische Versicherung AG, Teil des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische (W&W), gibt Tipps, wie man mit einem solchen Schaden umgehen sollte.

Wird das eigene Auto durch Vandalen beschädigt, so sollte der Schaden zunächst fotografiert und dokumentiert werden. Für Polizei und Kfz-Versicherung sind diese Beweismittel hilfreich bei der Schadenermittlung. Zudem sollten beide umgehend von dem entstandenen Schaden in Kenntnis gesetzt werden. Nur dann ist eine schnelle Regulierung möglich.

Vandalismusschäden werden in der Regel von der Kfz-Vollkaskoversicherung getragen – unter Abzug der Selbstbeteiligung. Eine Teilkaskoversicherung hilft hier im Allgemeinen nicht. Die Ausnahme: Eingeschlagene oder auch durchschossene Scheiben werden meist auch durch Teilkaskoversicherungen abgedeckt. Kein Geld von der Versicherung gibt es dagegen üblicherweise – selbst im Falle einer vorhandenen Vollkasko – bei zerstochenen Reifen.

Schäden, die im Rahmen einer Teilkaskoversicherung reguliert werden, führen zu keiner Höherstufung des Versicherten beim Schadenfreiheitsrabatt. Zahlt hingegen die Vollkaskoversicherung, wird die Versicherungsprämie nach dem gemeldeten Schaden in der Regel teurer.

Stuttgart, 20. Januar 2014

Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe von rund 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Innendienst und 6.000 Außendienst-Partnern. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.