Sicher Flagge zeigen

Egal ob an der Seitenscheibe, auf der Motorhaube oder neuerdings auch am Seitenspiegel – Fans zeigen bei der Fußball-Weltmeisterschaft gerne Flagge. Doch nicht jedes Auto-Accessoire ist unbedenklich. Was es beim Fahrzeug-Schmuck zu berücksichtigen gilt, erklärt die Württembergische Versicherung AG, Teil des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische (W&W).

Generell gilt: Auto-Schmuck ist erlaubt, solange er die Sicht beim Fahren nicht einschränkt oder andere Autofahrer behindert. Wer also beispielsweise den Innenraum seines Autos mit Wimpeln oder Schals dekoriert, sollte dabei immer auf freie Sicht achten. Ebenso können große Flaggen, die gerne aus dem Auto heraus geschwenkt werden, hinderlich sein, da sie die Sicht des Fahrers oder anderer Verkehrsteilnehmer beeinträchtigen und Mitfeiernde verletzen können. Sind die Fahnen am Auto, etwa über der Motorhaube, angebracht, sollten sie vor Fahrten mit hoher Geschwindigkeit abgenommen werden.

Fahnen nur innerhalb des Ortes benutzen

Auch der Klassiker unter der Auto-Deko – auf die Seitenfenster aufsteckbare Fähnchen – sind nur bei bis zu 50 km/h zu empfehlen. Bei höheren Geschwindigkeiten können sie leicht abreißen und auf der Frontscheibe eines anderen Autos oder dem Visier eines Motorradfahrers landen. Wer dadurch einen Unfall verursacht, kann für diesen auch haftbar gemacht werden. Die Verzierung sollte deshalb bei Überland- oder Autobahnfahrten in jedem Fall abgenommen werden.

Ebenso empfiehlt es sich, die Fähnchen beim Abstellen des Fahrzeugs abzunehmen. Denn durch das Aufstecken der Fähnchen auf die Seitenfenster schließen diese nicht mehr vollständig. Ein Fahrzeugeinbruch oder -diebstahl kann in diesem Fall vom KFZ-Versicherer gegebenenfalls als grobe Fahrlässigkeit gewertet werden und zu Leistungsabzügen führen.

Weniger gefährlich hingegen sind Spiegelüberzieher. Diese sind grundsätzlich erlaubt. Da sie jedoch über die Außenspiegel des Autos gezogen werden, sollte darauf geachtet werden, dass sie weder den Blinker bedecken noch das Sichtfeld des Spiegels einschränken. Dann steht der Teilnahme am nächsten Autokorso nichts im Wege.

4.7.2014

Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe von rund 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Innendienst und 6.000 Außendienst-Partnern. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.